BDK-Fachverband für Kunstpädagogik Hauptversammlung 2013 in Hamburg

von Tanja Riese

Sprung über die Elbe – Bauen und Architektur als Thema des Kunstunterrichts. Unter diesem Motto stand das Rahmenprogramm rund um die eigentlichen Verbandsangelegenheiten auf unserer Hauptversammlung vom 12.-14.04.13 im Helene-Lange-Gymnasium in Hamburg. Wie in den vergangenen Jahren konnten die Ausrichter, diesmal die Landesverbände Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen gemeinsam, interessante Referenten und Orte ausfindig machen und so den Horizont der Teilnehmer erweitern bzw. die Stadt positiv darstellen. Wir Delegierte kamen in den Genuss, einen Vortrag von Susanne Szepanski, Architektin und Architekturvermittlerin in Hamburg, zu hören, der viele schulpraktische Anregungen enthielt und Lust machte auf mehr. Zudem bekamen wir eine Führung über die Internationale Bauausstellung und durch die Kunstsammlung Falckenberg in einer ehemaligen Fabrik im Ortsteil Hamburg-Harburg. Prof. Dr. Andrea Sabisch, Universität Hamburg, gab einen Einblick in die kunstpädagogische Ausbildung in Hamburg. Sie beklagte, dass Stellen an der Universität, bei gleichbleibender Studierendenzahl, abgebaut werden sollen, und dass der Wahlpflichtunterricht in Hamburg ab Klasse 7 (Kunst oder Musik oder Darstellen und Gestalten) dazu führt, dass ästhetische Fächer gegeneinander ausgespielt werden. Dazu meinte unser Vorsitzender Clemens Höxter sinngemäß: Man muss es immer wieder sagen: Jeden Tag gibt es Angebote zur kulturellen Bildung, nämlich im Kunstunterricht. Es ist wichtig, nicht nur punktuell Leuchtturmprojekte zu fördern, sondern auch den normalen Unterricht. Der Regelunterricht erreicht alle Kinder und Jugendlichen, unabhängig von ihrer Herkunft.

Am Freitag wurden die obligatorischen Verbandsangelegenheiten wie Berichte und Arbeitsvorhaben des Vorstandes, die Kassenprüfung und Entlastung, sowie die Berichte aus den Landesverbänden abgehandelt. Beim Tagesordnungspunkt „Berichte aus den Referaten“ wurde darauf hingewiesen, dass unsere BDK-Mitteilungen 2014 ihr 50. Erscheinungsjahr feiert. Leserbriefe und andere Berichte sind ausdrücklich erwünscht. In den einzelnen Arbeitsgruppen (Internationales, Situation des Faches Bildende Kunst, Berufseinstieg und außerschulische Kunstpädagogik) konnten sich die Teilnehmer austauschen und Ideen für weitere Vorhaben sammeln. In meiner Arbeitsgruppe Internationales, berichtete Marcus Herschbach, ein Kunstlehrer aus Dänemark, über das dänische Schulsystem und wir überlegten unter anderem, wie man Informationen über internationale Projekte oder Studienmöglichkeiten bündeln und interessierte Schulen/ Lehrer über Landesgrenzen hinaus vernetzen könnte.

Der Sonntag stand im Zeichen der Abstimmungen. Es wurde über das methodische Vorgehen bei der Ehrenamtspauschale entschieden. Desweiteren wurde das „Nürnberg-Papier“ von Barbara Lutz-Sterzenbach mit überarbeiteten Formulierungen angenommen und 2000 € Rücklage für den buko 15 Kongress in Salzburg beschlossen. Zuletzt stand die Wahl eines neuen geschäftsführenden Vorstandes an und die Verabschiedung von Clemens Höxter (1. Vorsitzender) und Kerstin Asmussen (Kasse).

 

Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender: Martin Klinker (Landesverband Bayern)

2. Vorsitzende: Sarah-Lisa Graham (Landesverband Niedersachsen)

3. Vorsitzender: Werner Fütterer (Landesverband Schleswig-Holstein)

Kassenwart: Beate Klein (Landesverband Brandenburg)

Schriftführer: Tobias Thuge